Kakaobohnen

Kakaobohnen

Die Kakaobohne sind die Samen von dem tropischen Baum Theobroma cacao, ursprünglich aus Südamerika. In der Kultur der Azteken sind nicht nur die Getränke und Lebensmittel, die aus den gemalmten Kakaobohnen hergestellt werden, geschätzt. Die Kakaobohnen haben sogar als ein Zahlungsmittel gedient. Die spanischen Seefahrer haben Kakao nach Europa schon in den 16. Jahrhundert gebracht. Der Autor von der botanischen Namen (in der Übersetzung – ein Gottes Gericht) ist der schwedische Naturwissenschaftler Carl Linné. Kakao gehört auch zu „superfoods“, er beinhaltet zirka 300 verschiedene, chemisch identifizierbare Stoffe.

Die gesundheitliche Benefiz: Die Kakaobohnen heilen das Husten, verbessern die Verdauung und auch die Gehirnfunktion, helfen den Blutdruck zu erniedrigen, wirken wohlwollend auf die Lage des Umwälzsystems, schützt der Körper vor den Herzkrankheiten, dem Schlaganfall, dem hohen Blutdruck, den Nierensteinen, unterstützt den Knochenwuchs und lindern die Angst- , Bangigkeits- und Spannungsgefühle. Sie können die starken Zufriedenheitsgefühle hervorrufen. Sie haben antriebssteigernde Wirkungen, wie zum Beispiel die Energiesteigerung und die Lust zum Leben.

Vitamine und Mineralstoffe: Qualitätsvolle Schokolade ist die bedeutsame Quelle der A, B1, B3, C, E, B5 (Pantotensäure) Vitamine, sie beinhalten auch Magnesium, Calcium, Kupfer, Kalium, Eisen, Zink und Antioxidantien.

Der Nährwert (100 g): Energie: 2386 kJ, Eiweißstoff: 4g, Saccharide: 26g, Faserstoff: 32g, Fett: 39g.

Das Herkunftsland: Ekuador